de | en

Success Stories

Mobile Rauminventur für den ORF

Der Österreichische Rundfunk (ORF) beauftragte cellent (vormals ACTIVE SOLUTION) mit der Automatisierung des Inventarisierungsprozesses auf Basis eines Handheld-Scanners. Ziel war die Verbesserung der Datenqualität und die Prozessbeschleunigung.

Ausgangslage

  • Das Anlagevermögen musste an verschiedenen Lokationen inventarisiert werden.
  • Die Inventur erfolgte mit händischen Listen und wurde durch angelernte Arbeitskräfte durchgeführt.
  • In allen Lokationen gab es durchgängig weder Funk noch W-LAN. Der Aufbau war zu teuer.
  • Die SAP-Lösung deckte die Funktionalitäten nicht ab.

Signifikante Verkürzung des IntentarisierungsProzesses

  • Barcode-Scan
    Im Zuge der Automatisierung des Inventarisierungsprozesses wurde eine entsprechende Applikation für einen Handheld-Scanners auf Basis von Windows CE.NET entwickelt. Die eigene Tastatur und die Scannfunktion gewährleistet eine hohe Usability.
    Auf den für die Inventur relevanten Artikeln sind bereits Barcodes angebracht. Dieser Barcode kann über den Handheld-Scanner erfasst oder manuell eingegeben werden. Der Inventarnummer werden dann ein Standort und eine Kostenstelle zugeordnet. Optional können auch Anmerkungen eingegeben werden. Die Daten sind offline verfügbar und direkt am Gerät bearbeitbar.
  • Überprüfung der Inventarnummern
    Nach der Registrierung eines neuen Barcodes muss überprüft werden, ob es sich um eine gültige Inventarnummer handelt. In diesem Fall wird die dazugehörige Artikelbezeichnung am Handheld-Scanner angezeigt. Zu diesem Zweck sind am Endgerät sämtliche Inventar-Artikel abgespeichert. Auf den Endgeräten ist nur diese Anwendung im Einsatz, die Daten werden userbezogen zur Verfügung gestellt. Somit gibt es datentechnisch keine Überschneidungen und  Doppelerfassungen. Damit ist auch eine Vollständigkeitskontrolle zur Qualitätssicherung sichergestellt.
  • Export der Inventurliste
    Nach durchgeführter Inventur müssen alle erfassten Einträge zur Synchronisierung vom Handheld-Scanner über eine Webservice-Schnittstelle auf einen zentralen Server exportiert werden. Der Benutzer verbindet das Endgerät mit der Docking-Station und startet den Export über einen eigenen Menüpunkt in der Applikation. Durch die einfache Synchronisation über eine Dockingstation werden die Daten an SAP weitergegeben. Somit ist kein aufwendiger Abgleich am PC notwendig.

Nutzen

  • Signifikante Reduktion der Inventurdauer
  • Volle Transparenz über den gesamten Inventarisierungsprozess
  • Reduktion der Fehlerquellen und der Systembrüche
  • Architektur zeichnet sich durch Skalierbarkeit und Usability aus
  • Interaktivere Gestaltung des Inventarisierungsprozesses
  • Aktuellste Informationen im SAP über das Anlagevermögen, zeitnahes Anlagenreporting
  • Planungssicherheit

Technologien

  • .NET
  • C#
  • .NET Compact Framework SP2, .NET Framework 1.1
  • SQL Server CE 2.0
  • MS Visual Studio 2003